Marie Nandico

Marie Nandico ist „Theatermacherin und Darstellerin für Töne & Tanz“. Sie verbindet ihre freiberuflichen Tätigkeiten als Schauspielerin, Musikerin, Regisseurin  und Theaterpädagogin, um Werke mit einer poetischen, starken Bildsprache schaffen, die verschiedene Kunstgattungen unter dem Dach des Theaters vereinen.

Wie Atonor in ihr Leben trat

Urplötzlich – in Form eines nächtlichen Anrufs.
Nach einer gerade erst beendeten Kooperation mit dem Ensemble war sie die perfekte Kandidatin, um zu einer Auftrittsreihe am Leipziger Karl-Heine-Kanal für einen plötzlich erkrankten Ferdinand einzuspringen, dem das Spielen der Telefonwählscheiben aufgrund einer Sehnenscheidenentzündung unmöglich wurde. Den Tag darauf traf man sich am Kanal für die Einweisung, wieder einen Tag später für die Generalprobe und am dritten Tage dann schon zur Premiere.
Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, dass Marie nicht nur sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen wurde, sondern mit ihrem ersten Auftritt als offizielles Ensemblemitglied auch real ins kühle Nass des Kanals eintauchen musste, weil es die musikalische Performance so erforderte.
Sie schlug sich tapfer durch zwei intensive Auftrittswochen und wurde mit Freuden noch während der Aftershow-Party ganz offiziell per doppeltem Handschlag aufgenommen.

Ihre Rolle bei Atonor

Da Marie seit jeher sowohl in der darstellenden Kunst als auch in der Musik zu Hause ist, trägt sie viel zu szenischen Aspekten bei und initiiert Kooperationen im Bereich Schauspiel und Tanz, was das Wirken Atonors in eine ganz neue Richtung erweitert. Außerdem verleiht sie Atonor hin und wieder eine Gesangsstimme.

Klassische instrumentale Ausbildung

Horn, Klavier, Gesang

Atonor-Hauptinstrument

Schwingbox, Buchstabenspiel

Was sie sonst noch macht

Marie ist eng verbunden mit dem Theater Titanick, für welches sie als Performerin und Regisseurin arbeitet. Außerdem realisiert sie zahlreiche Projekte mit wechselnden Kooperationspartnern, darunter u. a. Wolfgang Krause Zwieback, Corinna Harfouch, Eva Thielken, Steffi Sembdner, Julia Berke, Lisa Balzer und Beat Toniolo.